Menu
Menu
Menu
Menu
Menu
  • Generelles zu Kulturanalysen /
    Kulturveränderung

Generelles zu Kulturanalysen / Kulturveränderung

Kultur, aus dem Lateinischen "colere", bedeutet aufziehen, hegen und pflegen. Gepflegt wird das, was der Mensch am meisten tut und denkt: Kultur im Sinne einer Unternehmenskultur ist damit nichts anderes als die Summe der Gewohnheiten im Verhalten und im Umgang miteinander. Gewohnheiten unterliegen einer psychischen Ökonomie: wenig Aufwand - viel Ertrag / wenig Unbequemes - viel Erfolg.

Wechsel und Veränderungen in schneller werdender Folge begleiten unseren Alltag wie selten zuvor. Daraus resultiert die Anforderung an Unternehmen, sich in der eigenen Flexibilität und Change Fitness ständig selbst zu hinterfragen und Trägheitskräfte adäquat zu überwinden. Veränderung per Ansage versagt in ihrer Anschlussfähigkeit. Hat der Mensch kein brauchbares „Warum?" für das „Wie?" sind Bürokratie und die Flucht ins Regelwerk hervorragende Rückzugsgebiete. Die Erfassung von vorherrschenden Gewohnheiten und mentalen Positionen, die den Umgang und die Energie im Unternehmen bestimmen, sind Grundlage für einen gelingenden Change.

Kulturveränderung bedeutet Führungsarbeit. Führungsarbeit ist Erziehungsarbeit. Erziehungsarbeit ist Bestätigung und Korrektur. Führen heißt auch Zuhören. Richtiges Zuhören heißt verstehen wollen. Verstehen wollen bedeutet das Ringen um Bedeutungsdifferenzen. Die Klärung von Bedeutungsdifferenzen vermeidet Missverständnisse. Ein gleiches Verständnis ist die Basis für ein gemeinsames "Warum" und eine möglicherweise notwendige Veränderung.

Eine Kulturanalyse liefert detaillierte Informationen über vorherrschende Gewohnheitssysteme (Basic Beliefs) und mentalen Positionen und liefert die Grundlage für die Beantwortung der drei wesentlichen Fragen:

  • Was sind unsere Stärken, was hat uns groß gemacht, was sind unsere Energiequellen...und wie pflegen wir diese gemeinsam?
  • Welche Gewohnheiten haben sich eingeschlichen, von denen fast jeder weiß, dass man sich davon trennen sollte...und wie trennen wir uns gemeinsam davon?
  • Welche Gewohnheiten fehlen für das was kommt, was müssen wir uns angewöhnen für die sich ändernden Märkte, Kunden und Mitarbeiter...und wie genau gewöhnen wir uns das gemeinsam an?

Der MBCM® - Ansatz ermöglicht den gemeinsamen Erkenntnisgewinn in einem höchst individuell interpretierten Themenfeld, dessen Diskussion für fast jeden völlig ungewohnt ist.

Anschließende Kultur-Workshops mit denjenigen, die in der Analysephase befragt worden sind, bieten Raum für die Reflektion der obigen Fragen und die Entwicklung eines gemeinsamen Referenzsystems... die Basis für eine gemeinsame Veränderungsspezifikation.